Unser Leitbild

Das Pflegeleitbild besteht aus acht Eckpfeilern, die ineinander greifen und unten einzeln aufgeführt und beschrieben sind:

1. Miteinander - Füreinander
Unser oberstes Prinzip ist es, einen respektvollen, wertschätzenden und würdevollen Umgang miteinander zu pflegen. Wir wollen unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein Zuhause geben, das durch Sicherheit und Geborgenheit geprägt ist. Wir bemühen uns um menschliche, persönliche und fachliche Kompetenz und sichern diese durch regelmäßige Fortbildungen.

Es ist uns ein Anliegen, durch selbständiges, eigenverantwortliches Arbeiten in einem guten Arbeitsklima die individuelle Betreuung unserer Bewohner sicherzustellen.

2. Fachliche Kompetenz
Zu Beginn unserer Betreuung erstellen wir anhand einer Biographiearbeit und Ressourcenerfassung ein Pflegekonzept, das wir im Rahmen unserer Möglichkeiten für jede Bewohnerin und jeden Bewohner individuell anpassen. Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Menschen durch eine moderne und aktivierende Pflege zu helfen, ihre Selbständigkeit, Eigenverantwortung und Kommunikationsfähigkeit soweit wie möglich aufrecht zu erhalten und ihnen Lebenssicherheit zu geben.
Unsere geriatrisch ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter achten auf das Einbeziehen von Pflegemodellen wie Basale Stimulation, Validation, Kinästhetik, Aromatherapie, Pflegemodell nach Monika Krohwinkel etc. um die Qualität der erbrachten Pflege zu ergänzen und zu sichern.

Kompetente, motivierte, eigenverantwortliche und freundliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen für uns eine kostbare Ressource in der Altenarbeit dar.

3. Essen und Trinken
Gemeinsame Mahlzeiten sind wichtige Begegnungen. Durch eine abwechslungsreiche und ansprechende Gestaltung des Speiseplanes bieten wir unseren Bewohnern eine ausgewogene und gesunde Ernährung an.

Sie haben die Möglichkeit, aus verschiedenen Menüs zu wählen bzw. ihre spezielle Diätform zu erhalten. Trotz allem sind wir nach wie vor der Meinung, dass die von allen geschätzte "Hausmannskost" bei unserem Angebot nicht fehlen darf.

4. Freizeit- und Beschäftigungsangebot
Wir achten sehr darauf, dass der regelmäßige Kontakt zu Angehörigen und Freunden gefördert und erhalten wird. Dadurch gibt es bei uns auch keine festgelegten Besuchszeiten. In unserem Haus besteht die Möglichkeit, persönliche Familienfeste wie Geburtstage oder Goldene Hochzeit etc. zu feiern.

Wir selber bieten unseren Bewohnerinnen und Bewohnern an, bei der Vorbereitung und Gestaltung der verschiedenen Feiern des Kirchen- und Kalenderjahres aktiv mitzuhelfen. Außerdem veranstalten die öffentlichen Vereine und Gruppen (Kindergärten, Schulen, Musikgruppen, Service-Clubs etc.) regelmäßige Konzerte, Ausflüge, Theatervorführungen, Maibaumfeiern, Grillfeste und sonstige Feste im Rahmen der Brauchtumspflege.

5. Religiosität und Sterben
Es wird versucht, die von Bewohnerinnen und Bewohnern zu Hause gelebte Religion bei uns im Haus weiterzuführen bzw. seinen Ritualen und Bräuchen entgegenzukommen. Die Türen der hauseigenen Kapelle stehen für jeden offen. Sowohl um regelmäßig die Liturgie miteinander zu feiern, aber auch um im Stillen Kraft zu schöpfen. Außerdem werden auch in den einzelnen Pflegeeinheiten Gottesdienste und kleine Feiern zelebriert. Dem Wunsch nach religiösem Beistand durch einen Geistlichen und dem Empfang der heiligen Kommunion kommen wir gerne nach.

Ein sehr wichtiger Aspekt in unserer Arbeit ist die Begleitung Schwerstkranker und Sterbender und deren Angehöriger. Geprägt von unserer Hospizausbildung und dem damit verbundenen Hospizgedanken legen wir sehr viel Wert auf eine palliative, menschenwürdige Pflege, wo der Sterbende im Mittelpunkt steht und die Erfüllung seiner Wünsche und Bedürfnisse als höchstes Ziel gilt.

6. Räumliche Gegebenheiten
Unsere möblierten Bewohnerzimmer können, unter Berücksichtigung der Pflegebedürftigkeit der Bewohnerinnen und Bewohner, nach Wunsch individuell gestaltet werden. Durch die Mitnahme persönlicher Gegenstände und Erinnerungsstücke können sich die Bewohnerinnen und Bewohner bei uns ein Stück "Zuhause" bewahren.

Weiters bieten wir einladende Begegnungszonen, um dem Wunsch nach Kommunikation und Gemeinschaft nachzukommen. Jeder Bewohner kann selbst entscheiden, wann er allein oder in Gemeinschaft sein will.
Nostalgieecken fördern das Erinnerungsvermögen.

7. Kurzzeit- und Übergangspflege, Tagesbetreuungszentrum
Zur Entlastung pflegender Angehöriger haben wir in unserem Heim eine "Tagespflege" eingerichtet. Weiters bieten wir die Möglichkeit der Kurz- bzw. Übergangspflege nach Krankenhausaufenthalten.

8. Zusätzliche Angebote
Die Mobilisation nimmt in unserem Haus einen wichtigen Stellenwert ein und wird durch Physiotherapie in Hinsicht auf eine ganzheitliche Pflege, nach dem Motto: Einheit von Körper, Geist und Seele, vervollständigt.

 

Startseite | Impressum | Kontakt | Intern | Seitenanfang

Bezirksalten- und Pflegeheim Ried I | Riedholzstraße 17 | 4910 Ried im Innkreis | Tel. (+43) 0 7752 / 83 586 | e-mail baph-ried.post@shvri.at